Wie alles begann...

Aufgrund von diversen Problemen mit anderen Mietern, sowie Vermietern waren wir schon länger am überlegen, ob wir uns ein Eigenheim oder eine Eigentumswohnung leisten können. Schnell war für uns klar, dass aufgrund der bisherigen Erfahrungen nur ein eigenes Haus in Frage kommt, da wir in Zukunft keine Probleme mehr mit anderen Mietern/Vermietern haben wollen. 

 

Danach stellte sich für uns die folgende grundlegende Frage: Massiv oder Fertighaus? Auch hier waren wir uns schnell einig. Ein Massivhaus entspricht einfach nicht mehr den heutigen Standards und ist im Vergleich zum Fertighaus viel teurer. Auch ist es bei einem Massivhaus viel schwieriger die KfW-Kritierien zu erreichen, bei einem Fertighaus geht das relativ einfach.

 

Als also auch diese Entscheidung getroffen war haben wir uns durchs Internet gewühlt. Es gibt so viele Fertighausanbieter, da ist es gar nicht so einfach den "besten" Anbieter zu finden. Relativ schnell sind wir jedoch auf massahaus gekommen und waren sofort von den dort angebotenen Häusern und Leistungen begeistert. Schnell war ein erstes Infopaket bestellt und dieses wurde auch zügig geliefert. Mit dabei waren zu diesem Zeitpunkt sogar schon die Kontaktdaten für den passenden Verkaufsberater. Die Dame haben wir relativ zügig kontaktiert und auch gleich einen Termin vereinbart. Das praktischer hierbei: Die Verkaufsberaterin kommt direkt zu einem nach Hause. 

 

Am Tag des Beratungstermins war auch die folgende Anzeige in der Zeitung.

 

Die Dame von massahaus war uns sofort sympathisch. Sie erfragte unsere Anforderungen und erläuterte das Prinzip von massahaus. Während des Gespräches fragten wir sie auch, was sie von der Anzeige hält und auch sie war total begeistert. "So einen günstigen Bauplatz findet man hier nicht so schnell" war ihre Aussage. Sollten wir uns wirklich für das Grundstück interessieren, sollen wir uns schnellstmöglich einen Bauplatz reservieren lassen. Dies haben wir auch sofort am nächsten Tag gemacht. 

 

Nachdem die Dame von massahaus ein Angebot für uns ausgearbeitet hatte, haben wir wieder einen Termin vereinbart. Dieses Mal hat sie noch einen Finanzierer von der BHW mitgebracht. Da wir unser Girokonto bei der Postbank haben dachten wir, dass sich ein Kredit bei der BHW anbieten würde und haben uns auch von dem Herrn ein Angebot machen lassen. 

Das Haus, welches wir uns ursprünglich ausgesucht haben war ein LifeStyle 8 mit Keller. Wieso es dieses Haus dann nicht wurde, erzähle ich gleich. Das Haus hatte einen passenden Schnitt und lag voll in unserem Budget. Wir waren glücklich und warteten eigentlich nur noch auf die Finanzierungsbestätigung von BHW, aber dann kam alles anders.