Eindrücke zu unserem Architektengespräch

Gestern, also am 06.08.2012 hatten wir unser lang ersehntes Architektengespräch und es war einfach nur toll. Unser Architekt kam pünktlich um 12 Uhr hat uns gleich mal das Du angeboten und wir sind zusammen zum Grundstück gefahren. Dort hat er erst einmal das Grundstück begutachtet und anschließend alles ausgemessen. Da unser Grundstück ja noch nicht vermessen ist war es toll einmal zu sehen, wie groß es letzten Endes dann doch sein wird. Anschließend haben wir uns noch die beiden Kontrollschächte von innen angeschaut und unser Architekt konnte uns sagen, dass wohl auch schon Wasser und Strom auf unserem Grundstück liegt. Damit hätte sich das Problem mit dem Baustrom sowie dem Bauwasser auch erledigt. 

 

Danach sind wir wieder zu uns nach Hause gefahren und das eigentliche Architektengespräch wurde gestartet. Die erste Überraschung für uns gab es gleich am Anfang. Seit dem 01.08.2012 gibt es eine Bemusterung. D.h. wir mussten uns weder für eine Haustür noch für Ziegel oder eine Fassadenfarbe entscheiden. Das alles können wir in aller Ruhe vor Ort in Hückelhoven bei dieser Bemusterung mit einem Fachberater entscheiden. Darauf freuen wir uns schon sehr. 

 

Im Großen und Ganzen wurden also nur die Änderungen besprochen, die das Haus direkt betreffen. Wir haben 3 bodentiefe Fenster einbauen lassen und 3 normale Fenster verschoben. Den eigentlich geplanten Schornstein haben wir rausnehmen lassen und auch die geplante Gasheizung haben wir gegen die gewünschte Kompaktanlage austauschen lassen. Wir hätten auch den Grundriss komplett spiegeln können, was wir aber aufgrund des Schlafzimmers nicht gemacht haben. Dieses wäre dann nämlich nach Süden raus gegangen und somit relativ warm gewesen. Da kann die Küche ruhig im Norden bleiben und ein wenig dunkler sein. 

 

Wo das Haus auf dem Grundstück stehen soll haben wir auch geplant und wissen nun auch, dass wir für die gewünschte Garage keine Baugenehmigung brauchen, da wir eine Garage lt. bayerischer Garagenverordnung bauen und damit eben keine Baugenehmigung brauchen. 

 

Die Schneelast in Deining liegt bei 1,76kN/m². Bis zu einer Schneelast von 1,75kN/m² müssten wir "nur" ca. 2.700 € mehr bezahlen, ab einer Schneelast von 1,76kN/m² sind es ca. 3.300 €. Unser Architekt fragt jetzt bei der Statik an, ob bei uns auch die Eröhung der Schneelast bis 1,75kN/m² reichen würde. Wir hoffen darauf, also drückt uns bitte die Daumen. 

 

Zusammengefasst war es wirklich ein sehr anstrengender und langer Tag, aber wir freuen uns schon sehr auf die Bemusterung und sind schon gespannt, wie das ablaufen wird und vor allem wann es stattfinden wird.